böse und gemein ist ein queer-feministisches all-grrrlz Konzertkollektiv aus Dresden.
böse und gemein ist ein freundliches Kollektiv, das offen für Kooperation und neue Mitwirkende ist.

Unser Feminismus schließt keinen Menschen aus und bezieht sich nicht auf ein bestimmtes Geschlecht. Wir möchten mit euch gemeinsam die einschränkenden und diskriminierenden Normen von Biologismus und Geschlecht überwinden, ebenso wie das Wort Geschlecht – Geschlechter sind für uns Genitalien. Was du aus deiner Identität machst, bleibt dir überlassen.

Unabhängig von unserem Anspruch, Geschlecht als Konstruktion des Machterhalts bestimmter Gruppen zu überwinden, leben wir in einer Gesellschaft, in der Frauen* und Männer* unterschiedliche Erfahrungen machen. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gemacht, weibliche Positionen auf der Bühne zu stärken. Wir schließen niemanden aus, wir ändern jetzt einfach den Fokus.

Mackertum, Abwertung von Weiblichkeit (nicht an Genitalien gebunden), boyz-Clubs, toughe Atmosphären auf Konzerten, die zum davonlaufen und sicher nicht zum genießen sind. Es ist an der Zeit, etwas Anderes auszuprobieren. Feminismus bedeutet für uns, Alternativen zu schaffen und selbst aktiv zu werden.
Queer-Feminismus bedeutet für uns, Freiräume zu gestalten, in denen wir alle so sein können, wie wir sind und sein möchten – außerhalb jeder Norm.
Queer-sein bedeutet für uns, die Emanzipation aus stereotypen Vorstellungen, kreativ zu sein und lustvoll unsere Identität/en zu erforschen.
Wir haben keinen Bock mehr darauf, dass eine bestimmte privilegierte Gruppe alle interessanten Räume einnimmt. Deshalb schaffen wir neue Räume.

Punk Positiv
Punk bedeutet für uns Selbstermächtigung, Selbermachen, Phantasie und Energie. Punk hat nichts mit einem Outfit oder einer bestimmten Musikrichtung zu tun, Punk kommt von Innen. Seit riot grrrl haben sich die Ansprüche an einen inkludierenden Feminismus verändert, die Vorstellung von Geschlecht und Identität ebenso. Die Machtfrage, die riot grrrl in (Cis-)männerdominierten Szenen gestellt (und beantwortet) hat, ist gleich geblieben. Geändert hat sich wenig. Es geht darum, durch die Verbindung von Feminismus und Punk erlebbare Freiräume zu schaffen – auf und vor der Bühne. Mitgerissen sein durch Musik, Community und Energie – gemeinsam schwitzen, atmen, schreien, tanzen. Es braucht mehr Aufwand, um die Atmosphäre auf einem Konzert nachhaltig zu ändern, als in deine Facebook-Veranstaltung „no sexism“ zu schreiben.
Gehen wir es an!

Kontakt: boeseundgemein(ät)posteo.de

böse und gemein is a queer-feminist and all-grrrlz concert-booking-collective from Dresden, Germany. It is a friendly collective that is open for cooperation and new participants.

Our feminism does not exclude anyone, nor is it focused on one specific gender. Together, we aim to overcome the restricting and discriminating norms of biologism and gender, as well as the word gender itself – to us, genders are genitals; what you make out of your own identity is entirely up to you!

Irrespective of our demand to overcome the matter of gender as a construct of power preservation by specific groups, the reality is that we live in a society in which women* and men* make different experiences. It is for that reason that we have made it our goal to strengthen female positions on stage and to emphasise them throughout our concerts. We are not excluding anyone; we are simply changing the focus.

Machoism, degradation of femininity (not bound to genitals), boyz-clubs and tough atmospheres at concerts are utterly unpleasant and in no way enjoyable. Therefore, it is time to shift the focus and to try something different.
We believe feminism means to take actions and offer alternatives. Our idea of queer-feminism contains the creation of open spaces where everyone can be how and whomever they are or would like to be – beyond the boundaries of any form of norm or standard. To us, being queer means the emancipation from stereotypical images and conceptions, to get creative and to explore our identity/ies.
We are tired of the taking over of spaces by a certain privileged group – thus, we are aiming to create and offer new spaces.

Punk-positive.
To us, punk means self-empowerment, DIY, imagination and energy. It has nothing to do with a certain style or music genre – punk comes from within. The demands on inclusive feminism and the idea of gender and identity have changed since riot grrrl. However, the question of power that riot grrrl raised (and answered) within the (cis) male dominated scene still remains. Not much has changed. We want to create new open spaces through the link between feminism and punk – on and off the stage. Through being carried away by music, community and energy – collectively sweating, breathing, shouting and dancing. It needs more effort to create a lasting effect on and change in the atmosphere of a concert than to state “no sexism” in your Facebook event.
Let’s do this!

Contact: boeseundgemein(ät)posteo.de